Gerard - »Blausicht« (LP)

: 20.09.2013 (Heart Working Class/Groove Attack)

Konfigurationen: Limited Premium Box, Limited Deluxe Edition (2CD), Standard Edition (CD), Vinyl Edition (LP+CD), iTunes Deluxe Edition

Charts: #27 (D), #11 (AT), #66 (CH)

Gerard aus Wien gilt nicht wenigen Experten als der nächste Superstar einer Generation deutschsprachiger Rapper, die seit geraumer Zeit die Bühnen und Charts aufmischt. Sein drittes, seit fast einem Jahr heiß erwartetes Album »Blausicht« entstand in Zusammenarbeit mit neuen Wiener Beatschmieden wie Nvie Motho, Mainloop, Fid Mella und Clefco, aber auch mit etablierten Produzenten wie Stickle (u.a. Casper, Chakuza) und Electro-Ikone Patrick Pulsinger. Zeitgeistige, elektronische Beats treffen auf clevere, melancholische Alltagsgeschichten über zwischenmenschliche Beziehungen, die ständige Rast- und Haltlosigkeit der »Generation Maybe« und den unbestimmten Wunsch nach einem größeren Leben in der Großstadt. Gerard spiegelt den mentalen Status Quo seiner Altersgenossen in einer Welt voller Möglichkeiten mit treffenden Bildern. »Blausicht« ist ein moderner Deutschrap-Klassiker, der auch jenseits der HipHop-Szene breiten Anklang bei Indie- und Elektronik-Fans finden wird.

Amazon | iTunes | Spotify

»Dieses Album ist ein musikalisches Highlight und ein Plädoyer dafür, im Drama das modernen Lebens nie die Zuversicht zu verlieren.« (Juice)

»Blausicht ist in jeder Hinsicht ein großartiges Album. Textlich bewegt sich Gerard ganz eng und reibungslos zwischen den großen zitierfähigen Federmäppchen-Zeilen und einer cleveren, fast prosaischen Alltagsbeschreibung. Im Gegensatz zu anderen Kollegen fühlt er sich nicht im Versagen und der Zukunftslosigkeit wohl, sondern spricht sich deutlich für den Aus- und Aufbruch aus. Sich in diesen zwei Polen nicht zu verlieren, ist eine große Kunst, die Gerard hier bravourös meistert und die Blausicht mit Sicherheit zu einer der besten deutschen Platten des Jahres macht.« (éclat)

»Gerard ist mit Blausicht definitiv ein großer Wurf gelungen. Gerard verbindet den scheinbaren Gegensatz zwischen Melancholie und Revolution sehr gekonnt. Auf Facebook wurde kürzlich mit Lobeshymnen und Meisterwerk!-Rufen um sich geschmissen und man muss feststellen: Recht haben sie!« (meinrap.de)

»Gerard: Eine poetische Identifikationsfigur, die dem großen Durchbruch mit diesem Album ein ganzes Stück näher gekommen sein wird – verdient.« (rappers.in)

»Die Erwartungen wurden erfüllt, Blausicht ist der erwartete große Wurf und setzt dort an, wo Gerard mit Blur aufgehört hat. Ein rundum stimmiges musikalisches Gesamtkonzept, welches uns Gerard mit Blausicht liefert. Bleibt also nur zu sagen: das kaufende Volk wird zufrieden sein. Mission complete.« (The Message)

»Gerard hätte mit Blausicht noch mehr Aufmerksamkeit verdient, als er sich in den letzten zwölf Monaten erarbeitet hat.« (laut.de)

»Dass der Wiener in der mittlerweile legendären Krabbe aufnahm und ebenfalls fragmentarisches Songwriting bevorzugt, legt den Casper-Vergleich zwar nahe, doch ist Blausicht eine komplett andere Baustelle. So haben NVIE Motho oder eben DJ Stickle die Ästhetik britischer Underground-Raves mit kernschmutziger Rap-Attitüde und bombastischen Instrumental-Gestalten zu dem bisher schlüssigsten Cloud-Rap-Entwurf Europas kombiniert. Mehr 2013 geht nicht. Während der Promophase verriet Gerard, dass er gerne Filme drehen wolle. Blausicht ist allerdings – und diese Floskel muss hier erlaubt sein – längst Fußballstadion-großes Kino.« (hhv.de)

»Ein Meisterwerk!« (Herr Merkt)